Gesundes Essen für Kinder – Pausenbrote in der Schule

Schon als ich ganz klein war, hat meine Mutter dafür gesorgt, dass ich jeden Tag Obst und Gemüse zu mir genommen haben. Obwohl ich das als Kind eher lästig fand, „nerve“ ich meine Tochter heute natürlich genau so. Gesundes Essen für Kinder muss einfach sein, damit eine gute Entwicklung gewährleistet ist und  das Wachstum unterstützt wird. Auch bei uns Erwachsenen achte ich darauf, dass wir genügend Vitamine zu uns nehmen. Am einfachsten gelingt dies natürlich, wenn wir auf eine ausgewogene Ernährung achten.

Gesundes Essen ist nicht nur für Kinder wichtig

Gesunde Ernährung ist nicht altersspezifisch. In jedem Alter sollte man auf seine Ernährung achten. Allerdings hat jedes Alter einen unterschiedlichen Bedarf an Spurenelementen, Vitaminen und Mineralien. Mit Kohlenhydraten und Fetten dagegen sollten Sie eher sparsamer umgehen. Besonders in den Abendstunden.

Warum ist gesundes Essen für Kinder so wichtig?Gesundes-Essen-für-Kinder-Pausenbrote-in-der-Schule

Eine gesunde Ernährung bildet die Grundlage für eine gute körperliche aber auch geistige Entwicklung Ihres Kindes. Kinder befinden sich immer in Wachstumsphasen. Außerdem ist das ganze Leben für die Kinder ein Lernprozess.  Gerade in den ersten Lebensjahren benötigt Ihr Kind ausreichend gesundes und nahrhaftes Essen für den körperlichen und geistigen Spielraum aber auch, um den Energiebedarf zum Spielen zu decken. Zudem sind ausreichende Bewegung und viel frische Luft zusätzlich zwingend notwendig.

Gesundes Essen für Kinder in der Schule und im Kindergarten

Eine optimal gefüllte Brotdose enthält ein dunkles Körnerbrot belegt mit Käse oder zum Beispiel magerer Putenwurst. Gerne kann das Brot zusätzlich mit Salatblättern, Ei, Salatgurken- und/oder Tomatenscheiben bestückt werden. Außerdem sollte wechselndes Obst mitgebeben werden, hier können Sie alle Obstsorten verwenden, zum Beispiel Weintrauben, Bananen, Äpfel oder Clementinen. Bestensfalls enthält die Brotdose auch frisches, rohes Gemüse. Da die Kinder es meistens nicht so gerne essen, sollte es in appetitlichen kleinen und mundgerechten Häppchen vorbereitet sein. Dazu eignen sich eine Salatgurke, Tomaten aber auch Paprika und Möhren ganz prima. Mütter wissen am besten, was ihre Kinder tatsächlich auch essen werden. Probieren Sie aber gerne auch einmal neue Obst und Gemüsesorten aus. Vielleicht sogar welche, die Sie selber nicht kennen. So gestaltet es sich für Ihr Kind aber auf für Sie selber interessanter, wenn Sie etwas Neues ausprobieren.

Da gerade Milchprodukte wichtiges Calcium enthalten, welches für den Zahn- und Knochenaufbau und somit für das Wachstum benötigt wird, sollten Käse, magere Wurst und/oder ein Joghurt oder Quark nicht fehlen.

Da Käse und Wurst schon ausreichend Fette enthalten, können Sie ganz auf einen Fettaufstrich verzichten. Sollte dies für Ihr Kind unabdingbar sein, dann wählen einen pflanzlichen Fettaufstrich, da diese ungesättigte und damit gesündere Fettsäuren enthalten, die der Körper noch umwandeln und verarbeiten kann.

Getränke nicht vergessen!

Ganz wichtig: Vergessen Sie nicht Ihrem Kind ausreichend Getränke mitzugeben. Dazu eignen sich am besten Wasser, Obstschorlen aber auch kleine Milch- und Kakaotüten. Entscheiden Sie sich da lieber für den zuckerreduzierten Kakao. Gerade im Sommer oder zum Sportunterricht sollte dann noch ein zusätzliches Getränk mitgegeben werden, damit der Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen werden kann.

Und was ist mit Süßigkeiten?

Bei so einer gesund gefüllten Brotdose darf dann natürlich auch gerne hin und wieder ein kleines Tütchen Gummibären oder ein Schokoladenriegel, als Nerven- und Energienahrung, mitgegeben werden.

In der Schule sollte auch Ihre kleine Prinzessin wunderschön aussehen. Mit der Mädchenjacke von Kiezel-tje ist das kein Problem.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?