Markenzwang schon bei Kindern?

Die Schulzeit kann eine harte Geduldsprobe werden. Nicht nur Lehrer oder Hausaufgaben tragen dazu bei, sondern mitunter auch die eigene Clique, in der man sich bewegt oder aber, bei der man gerne dazugehören würde.
Nicht selten wird dieses Dazugehörigkeitsgefühl von Äußerlichkeiten abhängig gemacht. ‚Drin ist, wer in ist‘. Diese Lektion lernen Kinder oft schon in der Schule, oder sogar noch früher.

So entsteht der gefürchtete Markenzwang schon bei Kindern

Den Kindern selbst mag dies gar nicht so sehr auffallen, Ihnen als Eltern aber sicher umso mehr, wenn auf einmal die regelmäßige Shoppingtour mit Sohn oder Tochter doppelt oder dreimal so teuer ausfällt.

Einen Mittelweg finden

Modemarken werden Kindern immer häufiger sehr wichtig. Ebenfalls sehr häufig wird ihnen diese ‚Wichtigkeit‘ von anderen Kindern jedoch vordiktiert. Sie werden regelrecht gezwungen, sich in teure Marken zu kleiden und die neusten Trends mitzumachen. Wer nicht die richtige Kleidung trägt, riskiert es, ausgegrenzt, gehänselt oder sogar gemobbt zu werden. Und was richtig ist in Sachen Mode, das bestimmen in einem solchen Fall die Anderen.

Markenkleidung muss jedoch nicht zwangsläufig aus der Kindergarderobe gestrichen werden. Markenmode ist zwar etwas teurer, sie hat aber auch viele Vorteile. Wenn es dem Kind wirklich gefällt, warum nicht? Wichtig ist jedoch, dass es tatsächlich darum geht, dem Kind etwas hübsches zum Anziehen und nicht bloß Selbstbewusstsein zu kaufen. Möchte es einfach nur gern einmal selbst ein besonderes T-Shirt von Oilily besitzen oder steckt hinter dem Produktwunsch der fremd-auferlegte Markenzwang?

Möglichkeiten, den Markenzwang schon bei Kindern in die richtigen Wege zu leiten

Je älter das Kind wird, umso mehr entwickelt es einen eigenen Stil und probiert sich aus. Fördern Sie dies und zeigen Sie ihm dadurch, wie schön es ist, Individualität zu leben und mit Selbstbewusstsein das zu tragen, was einem selbst gefällt und in dem man sich wohlfühlt.

Wenn Ihre Tochter  einen Designerartikel besitzen möchte, dann lassen Sie sie  doch einen kleinen Betrag vom Taschengeld dazutun. So wird es den Wert des Kleidungsstücks besser begreifen.

Vermitteln Sie Ihrer Kleinen den Unterschied  zwischen einem Mantel von Mim-Pi, der 100 Euro kostet und einem Mantel eines Billigdiscounters für 30 Euro.

Ältere Kinder können sich eine kleine Nebentätigkeit suchen (Zeitungen austragen o.ä.). Das stärkt nicht nur ganz nebenbei die Selbstständigkeit und die Zuverlässigkeit, sondern das Kind lernt zu verstehen, dass Geld erarbeitet werden muss und dass man in Ruhe überlegen sollte, ob es der Mantel wirklich wert ist, den Lohn von vielen Tagen Arbeit auf einmal auszugeben. Besteht der Wunsch nach dem Markenprodukt weiterhin, so kann Ihr Kind darauf sparen und Sie als Eltern sind sicher gerne bereit, das Durchhaltevermögen mit einem kleinen Zuschuss zu belohnen.

Zudem ist es immer sinnvoll, das Thema Markenzwang zu besprechen, wenn sich Ihr Kind von anderen unter Druck gesetzt fühlt.
Wieso möchte Ihr Kind zum Beispiel gerade mit diesen Kindern befreundet sein? Und das, obwohl durch sie erst der Druck entsteht, sich, zumindest äußerlich, verändern zu müssen? Was ist es, was das Kind zu dieser Person oder Gruppe zieht? Sie sollten Ihrem Nachwuchs verständlich und verständnisvoll klar machen, dass wahre Freundschaft nichts mit Äußerlichkeiten zu tun hat und man Freunde nicht anhand von Modelabels aussucht.

Dies ist die Zeit, in der Sie Ihr Kind stärken können

Wenn es jetzt bereits lernt, sich nicht von diesen Oberflächlichkeiten abhängig zu machen und sich nicht dem Markenzwang zu unterwerfen. Menschen, die nur auf das Äußere achten, werden keine guten und zuverlässigen Freunde werden.

Denn wenn der Markenzwang schon bei Kindern beginnt, wie weit soll es dann noch gehen?

Zeigen Sie Ihrem Kind, dass es sich nicht verstellen muss, weder äußerlich noch innerlich, um anderen zu gefallen.

Stöbern Sie mit Ihrer Tochter doch einmal in unserem Shop, bei uns gibt es wunderschöne Markenmodelle zu fairen Preisen.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?