Tipps für die Weihnachtszeit

Die Weihnachtszeit ist eine ganz besondere Zeit. Insbesondere wenn man selbst schon Kinder hat, ist die Advents- und Weihnachtszeit eine Zeitspanne voller Geheimnisse und Zauber. Kein Wunder, dass man dann eigentlich möglichst alles perfekt haben möchte. Die meisten Mütter legen gerade in diesen vier besonderen Wochen einen starken Hang zum Perfektionismus an den Tag und stressen sich somit nur unnötig. Die Aufgaben und Arbeiten, die in der Adventszeit erledigt werden müssen oder sollen, müssen nicht zwangsläufig nur von einer Person geschafft werden. Schließlich sind diese Wochen doch auch dazu da, in sich zu gehen und Zeit mit der Familie zu verbringen. Zusammen vorbereiten und Geheimnisse schmieden, macht doch auch viel mehr Spaß als alleine. Mit ein paar Tipps und einer Spur Gelassenheit werden auch Sie die kommende Weihnachtszeit sicher ein wenig entspannter zusammen mit Ihre Familie erleben können.

Planung

Bevor operative Hektik verbreitet wird, sollte erst einmal in aller Ruhe geplant werden. Warum sich nicht mir der ganzen Familie zusammensetzen und gemeinsam das Weihnachtsfest planen? Jeder hat andere Erwartungen und Wünsche. Nur wenn diese ausgesprochen und diskutiert werden, können Missverständnisse und enttäuschte Gesichter vermieden werden.

Zusammen an einem Strang ziehen

Die Advents- und Weihnachtszeit bedeutet auch Zeit für die Familie. Dies soll für alle Familienmitglieder gelten und nicht nur für einige wenige. Daher ist eine Aufgabenverteilung sinnvoll. Auch wenn es Ihnen sicher nicht leicht fallen wird, Aufgaben aus den Händen zu geben, machen Sie sich frei von dem Gedanken alles selbst schaffen zu müssen. Besser ist es delegieren zu lernen. Wer besorgt die Geschenke? Wer einen Weihnachtsbaum? Wer schmückt den Baum? Sie werden sehen, trotz Aufgabenteilung ist noch genug zu tun aber zwischendurch haben Sie dann auch mal ein paar Minuten um Luft zu holen.

Werfen Sie den Perfektionismus einfach mal über Bord

Oftmals orientieren wir Frauen uns viel zu sehr an Hochglanzmagazinen. Perfekte Weihnachtsdekoration, ein Mehrgänge-Menü, das optisch einem 4 Sterne Restaurant entsprungen sein könnte und natürlich ein makelloser Weihnachtsbaum, sind für uns schon die Grundvoraussetzung. Es muss nicht perfekt sein, denn manchmal sind es gerade die kleinen „Verfehlungen“, die das eigene Weihnachten so gemütlich und stimmungsvoll machen. So sind wir vor einigen Jahren über Weihnachten einmal weggefahren und hatten vergessen Weihnachtsschmuck mit in unser Ferienhaus zu nehmen. Die Vermieter hatten sich darüber wohl auch keine Gedanken gemacht. Am Ende haben wir überall Teelichter aufgestellt, zusammen gesungen und gespielt – von diesem Weihnachtsfest sprechen wir noch heute.

Kekse backen und Geschenke basteln

In der Vorweihnachtszeit mutieren vermeintliche Nicht-Süßschnäbeln oftmals zu schnurrenden Naschkatzen. Der Duft nach Lebkuchen, Vanillekipferl und Co macht nicht nur den lieben Kleinen sondern auch den Großen Lust auf Weihnachten. Wer keine Lust drauf hat alleine den Mixer zu schwingen, der lädt ganz einfach liebe Freunde zum gemütlichen Adventsbacken ein.  Um unterm Weihnachtsbaum für Freude zu sorgen, müssen es auch nicht unbedingt immer die teuersten Luxusartikel sein. Oma, Opa, Tanten und Co freuen sich so manches Mal über ein selbstgebasteltes Geschenk genauso sehr, wie über das teure Parfüm. Selbst gemalte Bilder, gebastelte Kalender oder Schmuck aus Fimo sind individuelle Geschenke, die mit Sicherheit in Ehren gehalten werden.

Spielen und Lesen

Einfach mal den Fernseher und den Computer ausschalten und gemeinsam Zeit verbringen, auch das gehört zu Weihnachten. Mit leckerem Punsch und Keksen einfach mal wieder die Familienspielesammlung rausholen und munter drauflos spielen. Wer spieletechnisch noch nicht so gut ausgestattet ist, der kann sich in der Bücherei oder auch bei verschiedenen Anbietern im Internet Spiele, gegen ein kleines Entgelt, ausleihen. Wenn es draußen kalt ist und die Flocken wirbeln, dann gibt es nichts besseres als eine gemütliche Vorleserunde. Schwelgen Sie während dem Lesen in Kindheitserinnerungen. Mittlerweile gibt es sehr viele schöne moderne Weihnachtsgeschichten aber auch die Klassiker der eigenen Kinderzeit begeistern immer wieder.

Singen nicht vergessen

Viele Kinder kennen heutzutage kaum noch die alten Weihnachtsklassiker. Lassen Sie die Tradition des gemeinsamen Singens doch mal wieder aufleben. Egal ob Lieder von Rolf Zuckowski, die alten Weihnachtsklassiker oder eine Mischung aus beidem, gemeinsames Singen macht einfach Spaß und über kleine Textunsicherheiten helfen entsprechende CDs oder Liedhefte hinweg.

Dies sind nur ein paar Anregungen um die kommende Vorweihnachtszeit ein wenig entspannter, stressfreier aber dafür mit viel gemeinsamer Zeit zu verbringen. Sicher fallen Ihnen noch einige Punkte mehr ein, wie die Weihnachtszeit noch stimmungsvoller gestaltet werden kann.

Falls Sie Ihrem kleinen Liebling ein besonderes Outfit unter Weihnachtsbaum legen wollen, schauen Sie sich einmal unseren Shop mit exklusiver Mädchenmode an.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?