Vegane Ernährung für Kinder? Worauf ist zu achten?

Rezepte für die vegane ErnährungBei einem veganen Lebensstil wird auf Lebensmittel und auch Produkte verzichtet, die von Tieren stammen. Dazu gehört logischerweise das Fleisch, der Fisch, sämtliche Milchprodukte, Eier und Honig sowie natürlich Leder. Viele Nichtveganer denken an Körner auf dem Teller, die mit Blumen verziert sind. Doch diese Vorstellung der veganen Ernährung ist absolut überholt. Es gibt heutzutage derart viele Alternativen, die zudem mit allem angereichert sind, was der menschliche Körper brauch, sodass keine Mangelerscheinungen oder eine Unterversorgung stattfinden kann. Die strenge vegane Ernährung für Kinder ist nicht zu empfehlen. Der Körper ist noch in der Wachstumsphase und braucht auch das tierische Fett und die Milchkomponenten. Es kann jedoch beispielsweise einmal oder zweimal in der Woche vegan gekocht werden. Das schmeckt garantiert auch den Kleinen.

Rezepte gibt es wie Sand am Meer. Wie wäre es mit einem Gemüseauflauf? Einfach frisches Gemüse aussuchen, waschen, zerkleinern und in eine Auflaufform geben. Die Soße wird aus Sojamilch, Gewürzen und frische Kräutern angerührt und abgeschmeckt. Der Auflauf kommt in den Ofen und wird bei mittlerer Hitze gegart. Es dauert nicht lange, denn das Gemüse kann ruhig noch bissfest sein.

Auf viel Eiweiß und genügend Vitamin B12 achten, bei der veganen Ernährung für Kinder!

Vegane Rezepte für die FamilieVeganer müssen darauf achten, dass sie die wichtigen Eiweiße erhalten. Diese sind in Milchprodukten enthalten. Alternative sind sämtliche Sojaprodukte, da sie der Ersatz schlechthin für die Eiweißquelle sind. Kalium ist wichtig. Dieses ist ebenfalls in Sojaprodukten enthalten, in Nüssen und in sehr dunkelgrünem Gemüse. Zink wird mit Vollkornprodukten aufgenommen, wie Sesam und auch Kürbiskernen. Ebenfalls sehr wichtig ist das Vitamin B 12. Dieses ist nur im Sauerkraut zu finden. Wer sein Kind vegan ernähren möchte oder es selbst auf die Idee kommt, ist es wichtig darauf zu achten, dass alle wichtigen Komponenten durch Alternativen dem Körper zugeführt werden.

Das Eisen wird vom menschlichen Körper sehr leicht von tierischen Produkten aufgenommen. Bei der pflanzlichen Alternative sieht es schlechter aus. Doch Eisen ist wichtig und kann bei einer veganen Ernährung durch Feldsalat, Kohl, Spinat oder Hülsenfrüchte aufgenommen werden. Vitamin C ist in Obst sehr viel enthalten. Beste Träger des Vitamins sind die Mango, die Kiwi, die Grapefruit und die Johannisbeeren. Veganer müssen daher viel Obst und frisches Gemüse zu sich nehmen.

Im Grunde ist es eine gesunde Ernährung, jedoch ist immer darauf zu achten, dass sämtliche Vitamine und Mineralstoffe durch eine abwechslungsreiche Küche aufgenommen werden. Selbst Nichtveganern wird das Essen schmecken, sie sind satt und mit allem versorgt, was der Körper braucht. Zudem können mit den unterschiedlichsten Gewürzen aus einem Rezept unzählige Varianten entstehen.

 

Veganer Kartoffel- Zucchini- Möhreneintopf

Zutaten:


Festkochende Kartoffeln
Möhren
Zucchini
Frühlingszwiebeln
Sojasahne
Olivenöl
Gemüsebrühe, vegan
Salz, Pfeffer

Zubereitung:


Die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in Salzwasser weich kochen. Während dessen die Möhren schälen oder putzen und in dünne Scheiben schneiden. Die Zucchini putzen und in kleine Würfel schneiden. Die Möhren und Zucchini zusammen mit den in dünne Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln, etwas vom Grün der Frühlingszwiebel mit schneiden- schmeckt und sieht schön aus, in etwas Olivenöl dünsten. Mit etwas Wasser ablöschen, die Gemüsebrühe hinzufügen und die Sahne unterrühren. Zum Schluss die Kartoffeln abschütten, unterheben und nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit wünscht Katja Schmidt von Rosa Pusteblume!

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?